Frauen II: TSO entscheidet Abwehrschlacht für sich

Ralf Paulus Frauen, Handball Kommentar hinterlassen

Frauenhandball- Landesliga: TS Ottersweier II – TV Gengenbach 16:10 (7:6).

Ein eher ungewöhnliches Handballspiel sahen die Zuschauer zwischen der TSO-Oberliga-Reserve und dem TV Gengenbach. In der Vorwoche beim Hinspiel unterlag die Turnerschaft noch deutlich mit 15:23 und konnte sich nun vor eigenem Publikum mit einem Heimsieg revanchieren. Die Angriffsleistung war allerdings wieder nicht wirklich gut. Klar, der Gegner machte es einem mit seinem körper- und laufbetonten Abwehrspiel auch wirklich schwer, die zu vielen technischen Fehler sind dadurch aber nicht zu erklären.
An diesem Nachmittag stimmte aber – das im Gegensatz zur Vorwoche – die Abwehrleistung mitsamt einer stark aufgelegten Lisa Spitznagel im TSO-Tor. Die Gäste spielten ihre Angriffe sehr lange aus, immer am Rande des Zeitspiels. Es war in der TSO-Defensive deshalb auch sehr schwer, die Konzentration sehr lange aufrecht zu erhalten und kämpferisch immer gegenzuhalten. Nach einem etwas unglücklichen Start aus TSO-Sicht mit ein wenig Wurfpech führten die Gäste nach fünf Minuten zunächst 0:2. Die TSO-Mädels fingen sich dann allerdings schnell wieder und gingen in der 18. Spielminute 5:3 in Führung. Drei Treffer in Folge für Gengenbach zum 5:6 konterte die TSO in Person von Nicole Zimmer und Tina Leins zur knappen 7:6-Halbzeitführung.
In der Pause nahm sich die Mannschaft vor, in der Abwehr weiterhin so konzentriert zu Werke zu gehen und im Angriff etwas ruhiger und geduldiger zu agieren. Während letzteres nur bedingt funktionierte, vernagelte man das eigene Tor in der zweiten Hälfte dafür komplett. Zwar musste man in der 35. Spielminute beim 7:8 die letzte Gäste-Führung hinnehmen, dann erhöhten Diana Skerra und Melina Strack jedoch wieder auf 9:8 in der 39. Spielminute. Dieser Spielstand hatte sage und schreibe neun Minuten bis zur 48. Minute Bestand. Dann erhöhten Vanessa Pfeifer, Diana Skerra, Tina Leins und Laura Schmälzle auf 13:8 (54.) und schafften somit eine Vorentscheidung. Auch wenn es der TSO in den letzten sechs Minuten nicht gelang, unter 10 Gegentoren zu bleiben, so war die Abwehrarbeit an diesem Tag dennoch sehr lobenswert – wenn auch im Angriffsspiel noch viel verbessert werden muss.
Die überschaubare Anzahl von Treffern erlaubt es, diese etwas genauer aufzuschlüsseln:

Tore: 0:1 (3.) Annika Bauer; 0:2 (6.) Bauer (7m); 1:2 (7.) Vanessa Pfeifer; 2:2 (8.) Melanie Stengele; 3:2 (9.) Veronika Svigir (7m); 3:3 (11.) Sonja Armbruster; 4:3 (13.) Stengele; 5:3 (18.) Diana Skerra (7m); 5:4 (19.) Bauer; 5:5 (20.) Bauer; 5:6 (22.) Kristin Isenmann; 6:6 (29.) Nicole Zimmer; 7:6 (30.) Tina Leins; 7:7 (33.) Sabrina Wußler; 7:8 (35.) Rita Figus; 8:8 (36.) Skerra; 9:8 (39.) Melina Strack; 10:8 (48.) Pfeifer; 11:8 (50.) Skerra (7m); 12:8 (52.) Leins; 13:8 (54.) Laura Schmälzle; 13:9 (55.) Wußler; 14:9 (55.) Leins; 14:10 (55.) Katja Armbruster; 15:10 (59.) Schmälzle; 16:10 (59.) Laura Hörth.

Besondere Vorkommnisse:
7. Spielminute: Hinausstellung gegen Katja Armbruster
20. Spielminute: Lisa Spitznagel hält Strafwurf gegen Annika Bauer
25. Spielminute: Hinausstellung gegen Katja Armbruster
36. Spielminute: Hinausstellung gegen Sonja Armbruster
36. Spielminute: Veronika Svigir Strafwurf über das Tor
40. Spielminute: Hinausstellung gegen Diana Skerra
44. Spielminute: Melanie Wußler hält Strafwurf gegen Diana Skerra
50. Spielminute: Hinausstellung gegen Sonja Armbruster
53. Spielminute: Rote Karte gegen Sonja Armbruster
57. Spielminute: Lisa Spitznagel hält Strafwurf gegen Annika Bauer
59. Spielminute: Dritte Zeitstrafe (rot) gegen Katja Armbruster

🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.