F-SBL: TSO kommt unter die Räder

WBO Frauen, Handball Kommentar hinterlassen

TV Brombach 2 – TS Ottersweier 37:20 (19:11)

Beim Heimspiel gegen Freiburg konnte die Turnerschaft nicht überzeugen. Deutlich mehr schuldig blieb das Team von Torsten Falk aber in Brombach, wo es mit 37:20 sehr deutlich unter die Räder gekommen ist.
Schon zu Beginn waren die Gastgeberinnen präsent und führten schnell mit 4:1. Ottersweier gelang es in der Folge nun zwar mitzuspielen, der Rückstand konnte aber nicht wirklich reduziert werden.
So war beim 15:11 sicherlich nicht alles Gold was glänzte, doch wenn man das Ergebnis in die Halbzeit bekommt, kann man mit frischen Kräften wieder neu angreifen. Doch diese graue Theorie hatte nichts mit der Praxis zu tun. Der TV erhöhte bis zum Pausenpfiff auf 18:11, was einer Vorentscheidung gleichkam.
Ein kurzes Aufbäumen nach dem Wiederanpfiff. Es hielt aber nur acht Minuten, bis zum 22:14. Dann galoppierte die Brombacher-Reserve wieder los und hatte sich nach achtundvierzig Minuten, ohne große Mühe, auf 16 Tore Differenz abgesetzt, 31:16 war der Zwischenstand.
Endlich zeigte Ottersweier, dass noch Leben da war. Bis fünf Minuten vor dem Ende konnte etwas Ergebniskosmetik betrieben, und auf 33:20 verkürzt werden. Doch der Äußere Schein bekam schnell wieder Risse, bröckelte ab und hielt erst beim Endstand von 37:20 inne.
Eine ziemlich hässliche Fratze einer Niederlage kam zum Vorschein. Keine Dynamik, kein Kampf, viel Krampf. Keine Leidenschaft, kein jugendlicher Elan.
Der Hebel muss binnen einer Woche herumgerissen werden, sonst ist der schöne Lack des Saisonauftaktes endgültig dahin.

Für Brombach 2: Weitner 5, Tinnefeld, Riesenauer 7, Winzer 3, Tepel 2, Idelmann, S. Kühnle 5/2, Eichin, Bächtold (TW), Poudziunaite 9/2, Göhring (TW), B. Kühnle 1, Gruber 5
Für Ottersweier: Fieser (TW), Kneer 3, Waßmer 4, Meier, Skerra, Gutenkunst 6/3, Burger (TW), Schmälzle 1, Strauß, Metzinger 5/1, Strack 1, Rohe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.