F-BWOL – Noch nicht bei 100%

Wolle Frauen, Handball Kommentar hinterlassen

TS Ottersweier – SG Kappelwindeck/Steinbach 22:27 (13:12)

In einer fast voll besetzten Halle standen sich die beiden Nachbarn nun zum ersten Mal in der Oberliga gegenüber. Noch nie fanden so viele Zuschauer bei einem Pflichtspiel der Frauen den Weg in die Sporthalle nach Ottersweier.
Den besseren Start erwischten die Gastgeberinnen. Antonia Kurz und Elena Metzinger brachten ihr Mannschaft schnell mit 2:0 in Front. Den 2:1 Anschluss, per Siebenmeter, konterte erneut Elena Metzinger zum 3:1.
In den nächsten Minuten konnte Ottersweier einen leichten Vorsprung halten, doch nach dreizehn Minuten verwandelte Simone Falk auch ihren zweiten Siebenmeter sicher zum 6:6 Zwischen stand.
Die Gästeführung durch Kathrin Gerspach glich Gabi Kneer aus und Julia Waßmer brachte ihre Sieben nach sechszehn Minuten wieder mit 7:6 in Führung. Bis zur Pause war es eine enge Sache. Ein Treffer von Gabi rettete der TSO gerade noch die 13:12 Pausenführung.
Nach dem Wechsel konnte die Mannschaft von Heiderose Oser die Führung bis Minute einundvierzig auf 18:15 ausbauen. Diese hatte aber nicht lang Bestand. Mitte der zweiten Hälfte kippte diese zu Guten der Gäste. Gleich mit drei Tore Vorsprung ging es in die letzten Minuten des Spiels. Durch Elena Metzinger und zwei Siebenmeter von Gabi Kneer kam die Turnerschaft wieder auf 21:21 heran. Kurz darauf musste die Sie aber für zwei Minuten vom Platz. Zuvor war Antonia Kurz mit einer Knieverletzung ausgefallen.
Diesen günstigen Zeit Punkt konnte Kappelwindeck/Steinbach für sich nutzen. Hinzu kamen nun einige technische Fehler der Gastgeberinnen im Spielaufbau, die der SG in die Karten spielten. Mit schnellen Gegenstößen brachten sie schnell Distanz ins Spielergebnis.
Die Entscheidung in diesem Derby war gefallen. Gabi Kneer konnte zwar noch auf 22:26 verkürzen, doch den letzten Treffer des Spiels gelang Celine Baier.
Unter dem Strich muss man sagen, dass der Aufsteiger das Spiel verdient gewonnen hat. Er hat seine Möglichkeiten besser genutzt, weniger Fehler gemacht.
Der TSO merkte man an, dass sie noch im Umbau ist, während die Gäste praktisch mit einem lang eingespielten Team antreten konnten. Die Saison ist noch lang und beide Teams haben sicher noch Entwicklungspotenzial, das es zu heben gilt.

Für Ottersweier: Fieser (TW), Kneer 10/7, Waßmer 2, Kurz 2, Hauser, Gutenkunst (1/1), Burger (TW), Schmälzle (1), Strauß, Metzin-ger (5), Pfliehinger, Rohe (1)
Für Kappelwindeck/Steinbach: Hodapp (2), Droll (4/1), Manz (3), Friedrich, Aliu, Federau (TW), Ludwig (TW), Falk (9/6), Baier (4), Daul (3), Irtenkauf, Velten, Gerspach (2), Lorenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.