platzhalter_frauen1

F-BWOL: Letzte Chance 2016 zuhause

WBO Frauen, Handball Kommentar hinterlassen

TS Ottersweier – TSG Ketsch 2 (Sonntag, 17:00)

Auch nach der zehnten Niederlage in Folge heißt es wieder sich voll aufs nächste Spiel zu konzentrieren. Für die Turnerschaft war das Spiel in Pfullingen nicht die erhoffte Trendwende. Wieder einmal fehlte es dem Rückraum an Durchschlagskraft. Wobei auch die Außenpositionen nicht in der Lage waren, diese Lücke zu füllen. Dennoch muss es weitergehen.
Am Sonntag kommt mit der TSG Ketsch 2 der nächste vielversprechende Aufsteiger, der gute Chancen hat um die Aufstiegsplätze mitzuspielen, in die Sporthalle Ottersweier. Bisher verlor die TSG nur ihr erstes Saisonspiel gegen den Mitaufsteiger SV Allensbach 2. In den nächsten Spielen gab es lediglich noch drei Punkteteilungen.
Vor einer Woche zeigten sich die Jungbären in bester Torlaune. Die SG Nußloch wurde mit 39:27 nach Hause geschickt. Keine besonders guten Vorzeichen für die TSO. Auch ein Sieg gegen Pfullingen, mit zehn Tore Differenz, lässt ein weiteres Torfestival von Ketsch befürchten.
Ketsch spielt gerne eine sehr offensive Abwehr um die Gegner auf Abstand zum eignen Tor zuhalten und auch um durch Fehler der Angreifer schnelle Ballgewinne zu generieren. Oft endet dieser Spielansatz in einem schnellen Tempogegenstoßtor.
Ein Großteil des Erfolgs der Nordbadenerinnen basiert auf diesem Konzept. Doch auch dieses Konzept hat seine Schwächen. Eine offensive Abwehr muss sehr viel Beinarbeit verrichten. Dies gelingt Ketsch meist. Doch wenn es der Gegner schafft den Ball schnell zirkulieren zu lassen, dann treten Abstimmungsfehler zu Tage. Diese müssen dann natürlich genutzt werden, um schnelle Gegenangriffe zu verhindern. Doch auch das schnelle Anspiel gehört zum Repertoire der Nordbadenerinnen. Somit gibt es selbst bei Torerfolg keine Verschnaufpause für die Turnerschaft. Dies auch deshalb, weil die Reserve des Zweitligisten schnell den Abschluss sucht. Gezielte Würfe aus dem Rückraum oder auch die zuverlässigen Außen sorgen schnell für den erhofften Erfolg.
Mit einer gut kämpfenden Abwehr kann man Ketsch zu langen Angriffen zwingen und je länger diese dauern, desto seltener werden diese dann auch noch mit einem Tor abgeschlossen.
Ottersweier geht zwar als Außenseiter in die Partie, sollte dennoch die Hoffnung auf Punkte aufrechterhalten. Schwer wird es alle Mal. Doch einfache Spiele gibt es für die Turnerschaft eh nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.