platzhalter_frauen1

F-BWOL: Es wird meisterleich

WBO Archiv Handball Kommentar hinterlassen

TS Ottersweier – TuS Metzingen 2 (Sonntag, 17:00)

Am Sonntagnachtmittag erwartet die Turnerschaft Ottersweier den Spitzenreiter der Oberliga Baden-Württemberg. Die Bundesligareserve des TuS Metzingen hat in dieser Saison ganz klar den Aufstieg ins Visier genommen und führte die Tabelle mit knappen Vorsprung vor der TSG Ketsch 2 an. Danach tut sich aber bereits eine größere Lücke auf, sodass bereits beide Teams für die 3. Liga planen können.
Metzingen hat zurzeit den Vorteil, drei Minuspunkte weniger auf dem Konto zu haben, als der erste Verfolger. Diese Gunst möchte der TuS natürlich möglichst lange behalten und am liebsten auch sicher über die Ziellinie am 6. Mai bekommen.
Läuft am Sonntagnachtmittag alles nach Plan, dann wird die Turnerschaft Ottersweier hier kein wirklicher Stolperstein werden. Schon das Hinspiel war für Metzingen lediglich ein besseres Trainingsspiel, welches deutlich mit 44:24 gewonnen wurde. Zu keiner Zeit konnte Ottersweier den Gastgeberinnen das Wasser reichen.
Gelegentlich erlaubt sich auch der Meisterschaftskandidat einen Ausrutscher. So verlief das Spiel in Donzdorf alles andere als geplant. Am Ende hatte die FSG das Spiel mit 25:18 für sich entscheiden. Dabei war der Kader fast identisch mit dem aus dem Hinspiel gegen Ottersweier. Es fehlte lediglich Torfrau Carla Weiß. Sie hatte beim ersten Aufeinandertreffen einen Sahne-Tag und machte bereits früh viele Chancen der TSO zu Nichte.
Die TS Ottersweier zeigte im Heimspiel gegen Wolfschlugen eine mannschaftlich geschlossene Leistung. Leider war davon bereits in Allensbach nicht mehr so viel zu sehen. Nun darf man gespannt sein welches Gesicht Ottersweier am Sonntagabend zeigen wird. Tritt die TSO so auf wie am vergangenen Sonntag, dann dürfte der Spielverlauf ähnlich wie im ersten Aufeinandertreffen mit Metzingen sein. Mit dem zuletzt zu sehenden „Heimgesicht“, kann die Turnerschaft sicher aber auch ein achtbares Ergebnis erzielen. Freilich für was Zählbares dürfte es am Ende doch nicht reichen. Dafür bedarf es schon fast eines biblischen Wunders, wie einst als David Goliath besiegte. Nur mit List, Geschick, Mut und viel Kampfeswillen kann man den Tabellenführer als Team in Verlegenheit bringen. Was davon kann die Turnerschaft im zweiundzwanzigsten Saisonspiel aufs Feld bringen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.