Platzhalter Männer 1

MLLN: Der nächste Heimsieg soll her!

Manuel Handball, Männer Kommentar hinterlassen

TS Ottersweier – SV Ohlsbach (Samstag, 20.00 Uhr)

Nach der deutlichen Niederlage bei Tabellenführer HTV Meißenheim (39:27) empfängt die Turnerschaft Ottersweier am Samstagabend, 20.00 Uhr, den SV Ohlsbach in der Sporthalle Ottersweier. Die Offenburger Vorstädter konnten am vergangenen Wochenende mit dem TuS Großweier einen Abstiegskandidaten besiegen (32:28) und sich damit etwas Luft verschaffen. Derzeit rangiert die Mannschaft von Trainer Christian Lang mit 16:18 Punkten auf dem 10. Tabellenplatz, und damit nur knapp hinter der TSO (6., 17:17).
Durch die prekäre Ausgangslage und die Dichte im Tabellenmittelfeld, zwischen den Plätzen 4 (Kehler TS) und 12 (TVS Baden-Baden) liegen derzeit lediglich 4 Punkte, ist die Devise für die heimische Turnerschaft klar. „Wir wollen uns wie zuletzt zu Hause gegen Oppenau präsentieren und die Punkte hier behalten“, gibt TSO-Coach Siggi Oser die Richtung vor. Gegen die Renchtäler überzeugte die TSO auf ganzer Linie, insbesondere die starke Abwehrarbeit in Kombination mit einem gut aufgelegten Jonas Dempfle im Tor, aber auch das Umschaltspiel waren für den deutlichen Heimsieg (33:21) ausschlaggebend. An diese Leistung konnte man vor Wochenfrist in Meißenheim leider nicht anknüpfen und musste sich verdient geschlagen geben. „Wir haben das Spiel jedoch aufgearbeitet und fokussieren uns auf die kommende Aufgabe gegen Ohlsbach“, so Oser weiter. Was jedoch bleibt ist die Verletzung von Rückraumspieler Julian Autenrieth, der schon früh vom Feld musste und anschließend nicht mehr einsatzfähig war. Ob er rechtzeitig wieder fit wird, muss derzeit noch bezweifelt werden.
Möchte man im Lager der Turnerschaft die Punkte einbehalten, gilt es vor allem die Kreise des spielstarken Rückraums des SV Ohlsbach einzuengen. Insbesondere Spielmacher Max Echle ist in der Lage Spiele im Alleingang zu entscheiden. Kommen zudem noch dessen Nebenleute Jan Richter, Marvin Lehmann und Routinier Martin Geppert auf Touren, wird es schwer das Angriffsspiel des SVO zu stoppen. Dies musste die Mannschaft von Siggi Oser schon bei der Hinspielniederlage im Oktober (30:26) feststellen, als alleine Richter und Lehmann für fast die Hälfte aller Ohlsbacher Treffer verantwortlich waren.
Dass die Turnerschaft sich jedoch auch vor solchen Gegnern nicht verstecken braucht hat sie diese Runde schon mehrfach bewiesen. Neben dem bereits erwähnten Heimsieg über den TuS Oppenau konnte man so unter anderem auch den drittplatzierten TuS Schuttern in eigener Halle niederringen. In einer umkämpften Partie hatte die TSO den längeren Atem und bewies in der zweiten Hälfte Moral, als man einen 5-Tore Rückstand noch drehen konnte. Gelingt es der Mannschaft um Torjäger Max Hirtz diesen Kampf auch am Samstagabend anzunehmen, ist ein weiterer Heimsieg zum Greifen nahe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.