Männer I: Hart erkämpfter Sieg

Ralf Paulus Archiv Handball Kommentar hinterlassen

Handball- Landesliga: TS Ottersweier – TuS Ottenheim 25:21 (13:14)

Wer sich derzeit dazu entschließt als Zuschauer ein Spiel der 1. Männermannschaft der TSO-Handballabteilung zu besuchen, macht keinen Fehler. Es ist derzeit immer etwas geboten in der Sporthalle Ottersweier.
Wie schon vor Wochenfrist bei der Niederlage gegen den SV Ohlsbach lieferten sich auch im jüngsten Duell beide Teams ein „heißes Duell“.
Während vor einer Woche der Gegner zweimal mit einer roten Karte bestraft wurde und dennoch das Spiel mit unbändigem Willen noch für sich entschied, lief es in der Partie gegen Ottenheim genau umgekehrt. Die (verbliebenen) TSO-Spieler trotzten den Disqualifikationen gegen Adrian Metzinger und Timm Janko und entschieden am Ende ein hart umkämpftes Match für sich.
Zu Beginn hatte die TSO in diesem Spiel leichte Vorteile. Über tolle Spielzüge und konsequente Gegenstöße zauberten die Heim-Akteure ihrem Coach Patrick Pfeiffer ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht. Pfeiffer vertritt gemeinsam mit Reserve-Coach Marcel Röll den frisch operierten Hans-Peter Knopf bis zu seiner Rückkehr.
Doch auch Ottenheim zeigte in der Folgezeit, dass sie mit ihrer bisherigen Punktausbeute noch nicht zufrieden sind. Beim 11:10 schafften sie erstmals wieder den Anschluss und nötigten den TSO-Coaches eine Auszeit ab. In dieser Auszeit wurde Adrian Metzinger erstmals eingewechselt und stand gerade einmal 30 Sekunden auf dem Feld, ehe er vom Schiedsrichtergespann auf die Tribüne geschickt wurde. Ein Griff in den Wurfarm bei einem erweiterten Gegenstoß ahndeten die Referees mit „Rot“.
Diesen Schockzustand der TSO wussten die Gäste zu nutzen und gingen zur Pause schließlich sogar in Führung.
Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel hart und umkämpft. Der eingewechselte Torhüter Jonas Dempfle stabilisierte dann aber die TSO-Defensive und verhalf seinem Team zu mehr Sicherheit. Auch wenn im Angriff nun mehr und mehr Sand ins Getriebe kam, machten Mike Kiesewalter, Manuel Moser und Philipp Leppert aus einem 15:17-Rückstand eine 18:17-Führung. Kurze Zeit später wurde Manuel Moser in einer Wurfsituation von Johannes Weide im Gesicht getroffen, was eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe gegen Weide zur Folge hatte. Die folgende Überzahl nutzte die TSO zur 19:17 und 20:18-Führung. In der 48. Minute traf TSO-Abwehrchef Timm Janko den Ottenheimer Johannes Weide ebenfalls bei einer Wurfsituation im Gesicht. Hier entschieden die Schiedsrichter dann auf eine rote Karte. Worin der Unterschied zwischen diesen beiden Aktionen innerhalb kürzester Zeit lag, bleibt wohl nur für absolute Regelexperten ersichtlich.
Anders als im ersten Durchgang verharrte die TSO nun nicht in einem Schockzustand. Zwar kam Ottenheim durch Paul Frenk noch einmal zum 20:19-Anschlusstreffer in Überzahl, die TSO erhöhte jedoch wieder auf 22:19. Nach dem Gäste-Treffer zum 22:20 (52.) blieb der Spielstand knapp fünf Minuten unverändert. Dies lag einerseits daran, dass die Angriffsreihe der Turnerschaft ihre Angriffe nun viel zu überhastet abschloss, andererseits aber auch am überragenden Dempfle im TSO-Tor, der  sein Gehäuse jetzt vernagelte.
So war es Max Hirtz vergönnt, mit seinem sechsten von sieben Treffern beim 23:20 (56.) für eine Vorentscheidung zu sorgen.

TS Ottersweier: Gaiser, Dempfle; Falk, Kiesewalter (3), Manuel Moser (7/2), Paul Hirtz (1), Max Hirtz (7), Schrempp (2/1), Metzinger, Gabriel Moser (3), Krumpolt, Janko (1), Leppert (1)
TuS Ottenheim: Bertsch, Rauer; Hügel, Frenk (2), Schnak (2), Métier (4), Weide (3), Jund, Thielecke (3), Oberle (1), Maurer, Schneckenburger (2), Ehret (4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.