Männer I: Keine Punkte im ersten Heimspiel

Ralf Paulus Archiv Handball Kommentar hinterlassen

Handball- Landesliga: TS Ottersweier – SV Ohlsbach 24:27 (15:16).

Ein sehr interessantes Handballspiel – aus Sicht der TSO leider mit unschönem Ausgang – sahen die zahlreichen Zuschauer am Samstagabend in Ottersweier.
Interessant deshalb, weil das Spiel sehr häufig eine überraschende Wendung parat hatte und zudem zwei von der Spielweise her komplett verschiedene Halbzeiten zu bieten.
In der ersten Hälfte überzeugten beide Mannschaften mit erfrischendem Offensiv-Handball und vielen Toren.
In der zweiten Hälfte besannen sich beide Teams jedoch mehr auf ihre Abwehrarbeit, was insgesamt deutlich weniger Tore zur Folge hatte. Dazwischen dann eine völlig konfuse Phase, die einem „Tohuwabohu“ glich. Aber dazu später mehr.
Die Gäste zeigten von Beginn an großen Siegeswillen und drückten von der ersten Minute an aufs Tempo. Auch wenn die TSO bis zum 4:5 (13.) auf Schlagdistanz war, war der SV Ohlsbach dennoch die bessere Mannschaft, was nach zwei Treffern in Folge auch zur ersten Drei-Tore-Führung führte. Die TSO blieb zwar dran, rannte aber über die gesamte erste Halbzeit einem Rückstand hinterher. Doch nach dem 7:11 (21.) und einer TSO-Auszeit wurde das Spiel vor allem im TSO-Angriff merklich besser, was schließlich auch in den 13:14-Anschlusstreffer durch Marco Falk mündete. Mit diesem knappen Rückstand ging es schließlich auch in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel dann die verrückten 5 Minuten. Ohlsbach hatte Anwurf, verlor aber im eigenen Angriff den Ball, was die TSO in Person von Paul Hirtz zum 16:16-Ausgleich nutzte. Dieser wurde aber während des Gegenstoßes hart gefoult, was zur roten Karte gegen den Ohlsbacher Jonas Huber führte. Direkt danach wurde es vogelwild. Die Mannschaften agierten sehr hart und die Schiedsrichter wollten wohl ein Exempel statuieren. Es folgte gegen den SV Ohlsbach ein weiterer Platzverweis (Felix Armbruster, 33.) und innerhalb fünf Minuten fünf weitere Zeitstrafen. Vier dabei gegen TSO-Spieler, eine gegen einen SVO-Spieler.
Da dies alles kurz nach der Pause innerhalb von fünf Minuten passiert ist, dachte manch einer in der Halle, dass dieses Spiel nicht mit ausreichend Spieler beendet werden könne. Doch genauso verrückt: Die Spieler beruhigten sich wieder und besannen sich in den letzten 25 Minuten wieder aufs Handballspielen. Spielerisch nicht mehr so stark, aber dafür kämpferisch „hart aber fair“. Bis zur 45. Minuten (20:19) legte meist die TSO ein Tor vor, musste dann aber mit drei Gegentreffern in Folge die Gäste ziehen lassen. Nach dem 21:24 (54.) probierte es TSO-Coach Hans-Peter Knopf mit einer offensiveren Abwehr. Kurzfristig reichte das zum zweimaligen Anschluss (23:24 und 24:25), am Ende hatte aber der SVO die besseren Lösungen.
Insgesamt trafen zwei gleichwertige Mannschaften aufeinander, die mit viel Herz und Kampfgeist um die Punkte kämpften. Am Ende gab sicherlich auch die bessere Chancenverwertung der Gäste den Ausschlag für den Auswärtssieg.

TS Ottersweier: Gaiser, Michael Schrempp; Falk (2), Kiesewalter (4), Paul Hirtz (3), Rohe, Max Hirtz (3), Matthias Schrempp (6), Hartmann, Huck, Metzinger (1), Krumpolt, Janko, Leppert (5/3)
SV Ohlsbach: Doninger, Jörger; Göppert (3), Hoffmann, Lehmann (3), Kurz (3), Lang, Fabian Huber, Richter (4), Echle (9/6), Jonas Huber (2), Armbruster, Kempf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.