F-BWOL: Keine Punkte zu Hause

WBO Frauen, Handball Kommentar hinterlassen

TS Ottersweier – TSG Ketsch 2 25:32 (11:13)

Nach Ergebnis und Tabellenstand alles so wie erwartet. Doch ganz so einfach war es für die Ketscher-Reserve dann doch nicht.
Im TSO-Gehäuse gab Svenja Wunsch ihr Start-Debüt. Ellen Strauß begann auf der Mitte und Elena Metzinger fast schon ge-wohnt auf Halbrechts. Damit waren die drei Jüngsten der Turnerschaft von Beginn an am Start.
Elena Metzinger konnte die Führung der Gäste zwei Mal ausgleichen, doch danach kam Ketsch gleich vier Mal über die Außen zum Zug und zog schnell auf 2:6 weg. Gabi Kneer und Jasmin Gutenkunst verkürzten in der zehnten Minute auf 4:6, doch zwei Minu-ten später war die TSG erneut auf 4:9 enteilt.
Die nächste viertel Stunde zeigte Ottersweier sich nun von der besten Seite. Die Abwehr stand, Ketsch fand kaum ein Durchkommen, wenn doch, dann war da ja noch Svenja Wunsch, die hier einige Würfe entschärfen konnte. Im Angriff kamen die Gastgeberin-nen nun über den Kreis zu weiteren Erfol-gen und auch sonst lief es nun besser. Mari-on Hauser traf von außen und Jasmin Gu-tenkunst gelang drei Minuten vor dem Ende der ersten Hälfte der Ausgleichstreffer zum 11:11. Die Möglichkeit zur Führung wurde aber leider nicht genutzt. Stattdessen trafen in der verbleibenden Zeit die Gäste noch-mals zwei Mal und konnten so mit 11:13 in die Pause gehen.
Nach Wiederanpfiff fand Ottersweier nicht mehr so recht ins Fahrwasser zurück. Ketsch erarbeite sich weiter kleine Vorteile, kombi-nierte gut und nutzte Torgelegenheiten. Die Turnerschaft ließ hier einfach zu vieles lie-gen und war im Abschluss nicht konsequent genug. Dennoch gelang es ihr einen 16:22 (42.) Rückstand nochmals auf 22:25 (50.) zu verkürzen. Aber auch hierauf hatten die Gäs-te die richtigen Antworten und führten sechs Minuten vor Spielende wieder mit 22:28. Dies war nun mehr als eine Vorentscheidung. Zwar kam die Mannschaft von Heiderose Oser durch drei Tore von Gabi Kneer noch-mals auf 25:29 heran, doch dies war nicht genug. Im Gegenteil. Ketsch warf zwei weite-re Tore vom den Außenpositionen und be-kam auch noch einen Treffer anerkennt, bei dem der Ball, mit Ertönen der Schlusssirene noch nicht im vollem Umfang hinter der Tor-linie war.
Sieben Tore Differenz sind über das gesamte Spiel gesehen zu deutlich, dennoch fährt die Ketscher Reserve als wohlverdienter Sieger nach Hause. Nur wenn alles Spielerinnen über sechzig Minuten 100% geben, kann Ottersweier in dieser Saison Punkte holen. Bisher gelang dies nicht. In den noch zwei ausstehenden Auswärtsspielen muss aber noch was Zählbares geholt werden, damit man wenigstens mit etwas Hoffnung in die Rückrunde gehen kann.

Für Ottersweier: Fieser (TW), Kneer (11/3), Waßmer (2), Hauser (3), Gutenkunst (2), Schmälzle (1), Strauß, Wunsch (TW), Met-zinger (6), Pfliehinger, Pfeifer, Rohe
Für Ketsch: Heinzmann, Puhr (3), Stindl (3), Löbich (1), Marmodee (6), Goudarzi, Eck-hardt, Bühl (5), Kral (TW), Engelhardt (1), Za-chert (1), Köhler (12/3), Vay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.