D1 bei Südbadenmeisterschaft

Ralph Audörsch Handball, Jugend, SG Ottersweier/Großweier Kommentar hinterlassen

Als Meister der Bezirksklasse Rastatt reiste die D1 der SG Ottersweier/Großweier am 22. April zur südbadischen Meisterschaft nach Teningen. Die bislang ungeschlagene Mannschaft von Trainer Kálmán Fenyö erhoffte sich einen krönenden Abschluss der überaus erfolgreichen Saison.

In der Vorrunde mussten drei Spiele mit je 18 Minuten Spielzeit absolviert werden.

Erster Gegner was die JSG Zego, eine Spielgemeinschaft aus vier Stammvereinen des Offenburger Umlandes. Die Zuschauer sahen eine sportlich nahezu ausgeglichene Partie mit leichten Vorteilen bei der JSG Zego. Die SG zeigte Schwächen in der Abwehrarbeit. Große Lücken luden die JSG ein ums andere Mal ein, ihren Vorsprung zu halten, der auch über die Schlusssirene hielt. Mit 9:11 ging es so für die SG mit einem Fehlstart los.

Das angeknackste Selbstvertrauen beim zweiten Spiel gegen den TSV Freiburg-Zähringen wirkte lähmend auf die Spieler. Statt kluger Spielzüge versuchte der Sturm der SG mit Distanzwürfen den Erfolg zu erzwingen. Die TSV Abwehr stand gut, schaltete schnell auf Angriff um und kam schnell zu einem 4-Tore-Vorsprung. Nach wenigen Minuten sah es fast schon so aus, als ob die SG überrollt werden würde. Doch kurzzeitig bäumte sich die SG wieder auf und nun wurde es spannend, zu welcher Seite die Partie kippen würde. Der Hoffnungsschimmer glühte aber nur kurz, denn nach einigen erfolglosen Angriffen und umso erfolgreicheren Kontern der TSV war der Abstand schnell wieder hergestellt und bis zum 18:10 Endstand auf 8 Tore ausgebaut.

Um die Chance zum Einzug in die Finalrunde zu wahren, musste im letzten Spiel der Vorrunde ein Sieg gegen die JSG Hegau aus Südbaden her.
Gleich zu Beginn gingen die Jungs beherzt zu Werke. Die Abwehrarbeit war nun deutlich besser, als in den beiden voran gegangenen Spielen. Auch im Angriff lief es nun besser. Mathieu Fenyö konnte endlich seine Stärke ausspielen. Auch sein Bruder Benet sowie Henning Falk fanden Ihre Treffsicherheit wieder.

Die JSG Hegau, welche mit 3 Mädchen angetreten waren, setzten sich aber heftig zur Wehr und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Das Spiel wogte hin und her. Die SG lag meist nur knapp mit einem Tor vorne. Sekunden vor dem Ende, beim Stand von 14:13 für die SG gab es dann einen Siebenmeter für die JSG Hegau. Torwart Gabriel Audörsch parierte den Wurf, sicherte so den Sieg und wurde zum Matchwinner dieses wichtigen Spieles.

Nach diesem gewonnen Spiel war man nun auf die Schützenhilfe des TSV Freiburg-Zähringen angewiesen, um in die Finalrunde zu kommen. Leider erfüllte sich dieser Wunsch nicht, denn diese verloren ihr Spiel gegen JSG ZEGO.

So qualifizierten sich die Spieler der SG Ottersweier/Großweier für das Spiel um Platz 5, was in Anbetracht des mit starken Mannschaften besetzten Turnieres eine tolle Leistung darstellte.
Gegner in diesem Spiel war die Mannschaft der HSC Radolfzell. Mit der aus dem letzten Spiel gewonnen Sicherheit liefen die Aktionen der Spieler der SG nun souveräner. Die Zweikämpfe wurden angenommen und man fand gut in das Spiel. Mit entschlossen vorgetragenen und gekonnt abgeschlossenen Angriffen lag man gleich zu Beginn des Spiels in Führung. Im Laufe des Spiels konnten sich alle eingesetzten Spieler als Torschützen beweisen. Man gab die Führung nun nicht mehr aus den Händen und siegte am Ende verdient mit 15:9.

So gab es zum Ende des Turnieres doch noch etwas zu feiern und die zahlreichen mitgereisten Fans freuten sich mit der Mannschaft. Mit dieser tollen Leistung krönten die Spieler und Trainer eine tolle Saison.

Endresultat südbadische Meisterschaft 2017 D-Jugend:

1. TuS Helmlingen
2. SG Ottenheim/Altenheim
3. TSV Alemannia Freiburg-Zähringen
4. JSG Zego
5. SG Ottersweier/Großweier
6. HSC Radolfzell
7. SG Köndringen/Teningen
8. JSG Hegau

(Text: Ralph Audörsch und Gehard Huber, Fotos: Gerhard Huber)

Südbadische Meisterschaft D-Jugend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.