Männer I: TSO gewinnt turbulente Partie

Ralf Paulus Handball, Männer Kommentar hinterlassen

Handball- Landesliga: TS Ottersweier – HTV Meißenheim 33:32 (20:14)

Wieder einmal sahen die Zuschauer in Ottersweier einen wahren Handballthriller, der alles zu bieten hatte, was ein gutes Handballspiel braucht: Spannung, Dramatik, Hektik, Emotionen und nicht ganz zuletzt auch guten Handball.
Letzteres war vor allem im ersten Spielabschnitt zu sehen. In der Anfangsphase glänzten beide Teams mit erfrischendem Angriffshandball und vielen Toren. Bis zum 7:7 nach zehn Minuten konnte sich kein Team absetzen. In der Folge steigerte sich Stephan Gaiser im TSO-Team und verschaffte so seinem Team etwas Luft. Über 13:8 und 17:10 zog man zur Pause auf 20:14 davon.
Was aber wie eine Vorentscheidung aussah, war bereits nach sechs gespielten Minuten in der zweiten Halbzeit wieder Makulatur. Die TSO-Akteure waren noch gar nicht recht auf dem Spielfeld angekommen, da stand es bereits wieder 20:19. Das TSO-Trainergespann reagierte und wechselte im Tor Jonas Dempfle für den in dieser Phase glücklosen Stephan Gaiser ein. Dempfle stabilisierte die Abwehr wieder ein wenig und die TSO übernahm wieder das Kommando. In der Schlussviertelstunde (25:22) konnte allerdings von einem normalen Handballspiel keine Rede mehr sein. Es hagelte zahlreiche Zeitstrafen, außerdem musste auch HTV-Coach Frank Ehrhardt mit „Rot“ auf die Tribüne. Diese turbulente Phase nutzten die Hausherren und zogen wieder auf 29:24 (50.) davon. Doch die Gäste fühlten sich in dieser Phase vom Schiedsrichtergespann benachteiligt und wollten das Spiel „jetzt erst recht“ gewinnen. Beim 30:29 (55.) sorgte der HTV wieder für den Anschluss. Nach dem 31:30 (57.) passierte zwei Minuten überhaupt nichts. Erst 80 Sekunden vor Ende erzielte Paul Hirtz den 32. Treffer für die TSO – die Vorentscheidung.

TS Ottersweier: Gaiser, Dempfle; Falk (3), Kiesewalter (6), Moser (3), Paul Hirtz (3), Rohe, Max Hirtz (9/3), Schrempp, Metzinger (6), Krumpolt, Janko, Leppert (3)
HTV Meißenheim:> Blum, Bader, Johannes Schröder, Link (4), Engel, Ostermann, Fortin (5/1), Simon Schröder (2), Nickert (6), Mattes (3), Lederle (4), Jochheim (5), Hügli (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.