FSBL: Tolle Leistung der F1

Wolle Allgemein, Frauen 1, Handball 0 Comments

HSG Freiburg 2 – TS Ottersweier 21:26 (9:14)

Nach den letzten Spielen ging die TS Ottersweier nicht als Favorit in die Begegnung. Kaum Verwunderung hätte es gegeben, wenn eine verunsicherte Mannschaft aufgelaufen wäre. Doch dem war ganz und gar nicht so.
Der HSG gelang zwar der erste Treffer im Spiel, doch dies sollte die einzige Führung im in dieser Begegnung bleiben. Wichtig war zu Beginn die Treffsicherheit von Elena Metzinger. Fünf Versuche, fünf blitzsaubere Treffer verhalfen Ottersweier zu einem sehr guten Start. Ebenfalls erfolgreich waren zu Beginn Gabi Kneer und Melina Strack. 3:7 stand es als Freiburg die Notbremse zog. Nach einer Auszeit wurde die Defensive der Gastgeberinnen umgestellt, die fortan deutlich offensiver agierte und den Spielfluss von Ottersweier deutlich störte. Dennoch konnten die Gäste die Führung auf 3:9 ausbauen.
Erst Mitte der ersten Hälfte fand Freiburg ins Spiel. Fortan entwickelte sich ein interessanter Schlagabtausch, ohne dass die HSG-Reserve den Rückstand merklich verkürzen konnte, Mit 9:14 ging es in die Pause.
In den ersten fünf Minuten, im zweiten Speilabschnitt, setzte sich die Turnerschaft auf 11:18 ab. Eine Zeitstrafe gegen die Gäste ermöglichte es den Freiburgerinnen auf 15:18 aufzuschließen. Es dauerte fast zehn Minuten bis sich das Team von Torsten Falk sich wieder deutlicher absetzen konnte. Endgültig entschieden war das Spiel nach dem 18:26 von Laura Schmälzle, drei Minuten vor dem Ende.
Zwar kam Freiburg noch auf 21:26 heran, doch es änderte nichts am überzeugenden Sieg der TSO.

Für Freiburg 2: Soppa, Möckel 1, Clarke, Fischer 2, Barwinski, 2, Kurtz, Martin 1, Petersen (TW), Makki, Chaumet 1, Oberle, Werner 7/4, Ehret 6
Für Ottersweier: Fieser (TW), Kneer 6/5, Waßmer 1, Meier 1, Skerra 1, Gutenkunst (2/2), Burger (TW), Schmälzle (3), Strauß (1), Metzinger (9), Strack (2), Rohe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.