2. Vorsitzender erhält Vereinsmanager Lizenz

Ralph Audörsch Verein 0 Comments

Seit diesem Jahr bieten die drei badischen Sportbünde in Baden-Württemberg gemeinsam eine Ausbildung zum Vereinsmanager an. Sie richtet sich an Ehrenamtliche, die im Vorstand oder in der Geschäftsstelle von Sportvereinen tätig sind. Inhalte der Ausbildung sind neben allgemeiner Verwaltung und Mitgliederbetreuung, Buchhaltung und Finanzen, Recht und Versicherung, sowie Öffentlichkeitsarbeit und Marketing. Auch das Aneignen von Führungskompetenzen und die Fähigkeit, den Verein strategisch weiterzuentwickeln sind Schwerpunkte des 120 Stunden umfassenden Lehrplans.
Ralph Audörsch, 2. Vorsitzender der Turnerschaft 1922 Ottersweier e.V. (TSO), konnte nun mit 11 weiteren ehrenamtlichen Sportfunktionären aus dem Bundesland an der Sportschule Steinbach die Lizenz als Vereinsmanager in der ersten Lizenzstufe C entgegennehmen.
Vorausgegangen sind sieben Wochenendseminare, deren Inhalte abschließend drei Tage lang an der Sportschule aufgearbeitet und im Rahmen einer komplex gestellten Aufgabe zu präsentieren waren. „Unsere Aufgabe in Kleingruppen war es, eine Vereinsveranstaltung zu planen, die gleichzeitig mehrere Ziele zu erfüllen hatte“, erläutert Ralph Audörsch. „Sie sollte neue ehrenamtliche Mitglieder gewinnen und bestehende an den Verein binden, die Bekanntheit des Vereins steigern, seine finanzielle Lage verbessern, neue Mitglieder als auch Sponsoren gewinnen, mögliche Talente für die Wettkampfsportabteilungen entdecken und zudem noch ein soziales Engagement darstellen“. Hierfür war nicht nur die Gesamtkonzeption zu entwerfen, sondern auch eine detaillierte Projektplanung mit Personaleinsatz und Finanzplan. „Die Tücken lagen dabei natürlich im Detail“, verrät der frischgebackene Vereinsmanager: „In den Planungen mussten wir die Vereinsfinanzen so im Rahmen halten, dass durch das Event der Verein nicht körperschaftssteuerpflichtig wird, sowie alle Vorschriften einhalten und Genehmigungen einholen, als auch auf die notwendigen Versicherungen achten und prüfen, ob zum Beispiel GEMA Gebühren zu entrichten sind. Schließlich war auch noch das Marketing für die Veranstaltung zu konzipieren unter Berücksichtigung der neuen Medien.“ Kurzum: Alle Lerninhalte der Ausbildung mussten ins Gedächtnis gerufen und angewendet werden.
Trotz der Anstrengungen zieht der Vizevorsitzende der TSO ein durchweg positives Resumée. „Für mich persönlich habe ich entdeckt, wie viel Spaß das Ehrenamt macht, wenn man die richtige Stelle für sich gefunden hat.“
Die rechtlichen, steuerlichen und versicherungstechnischen Rahmenbedingungen des Vereins sicher zu kennen und zu verstehen, gibt Sicherheit in der Vereinsführung als noch junges Mitglied des Vorstandes, in dem andere Mitglieder schon sehr viele Jahre hervorragende Arbeit leisten.
„Richtig spannend wird es jetzt, Ideen umzusetzen“, zeigt sich Ralph Audörsch motiviert. „Ich freue mich, zusammen mit den vielen engagierten Ehrenamtlichen des größten Vereins in Ottersweier meinen Teil beizutragen und gemeinsam weiter dafür zu sorgen, ein attraktives Sportangebot zu haben in einem Verein, in dem man gerne Mitglied ist“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.